Clicky

„Der Auftakt zum Festivalsommer“

Interview mit KOMM-Studenten und Eventveranstaltern Günter Stöffelbauer, Ursi Kotratschek & Stephi Dietze

Die Festivalsaison steht vor der Türe und den Auftakt veranstalten die Studierenden Ursi Kotratschek, Stephi Dietze und Günter Stöffelbauer mit dem Rock-Festival WOULD ROCK am 23. Mai 2009.

Aus diesem Anlass bat KOMMPress-Redakteur Florian Schleicher
Ursi Kotratschek, Stephi Dietze und Günter Stöffelbauer zum Interview.
Während Ursi und Stephi als RedakteurInnen im Magazinteil von MAD Events tätig sind, ist Günter jetzt als Projektleiter und Head of Public Relations auch für die gesamte Kommunikation für MAD Events und damit auch für den davon veranstalteten Event WOULD ROCK verantwortlich.

Als besonderes Extra stellen wir 2x2 Karten für das WOULD ROCK 09
am 23. Mai 2009
zur Verfügung. Die ersten Einsendungen an gewinn@kommpress.at gewinnen jeweils zwei Tickets für die Veranstaltung.
(Der Rechtweg ist ausgeschlossen)

„...rausgehen aus der FH und umsetzen was wir lernen“

KOMMPress: Was hat Rock 'n' Roll mit Integrierter Kommunikation zu tun... Was ist dabei deiner Meinung nach besonders zu beachten?

Günter Stöffelbauer. Foto: moiraGünter: Wir haben als Non-Profit Organisation kaum finanzielle Mittel zur Verfügung, gerade deshalb müssen wir darauf achten, dass unter anderem das Design unterstützend zu unseren Werbemaßnahmen eingesetzt wird.
Besonders fasziniert mich, dass ich das was ich auf der FH gelernt hab 1:1 umsetzen kann, das geht vom Issue Management, über die Organisation von Pressekonferenzen, bis zur Gestaltung eines Pressefotos, dem Aufbau eines Imagefolders oder ganz einfach Managementfähigkeiten wie die Motivation von Menschen. Und das ist schon cool, rausgehen aus der FH und umsetzen was wir lernen.

KOMMPress: Stephi und Ursi, ihr seid auch schon länger bei MAD Events dabei...Wie viel von unserer Ausbildung konntet ihr anwenden und was?

Ursi: Im Studium haben wir zwar nicht genau auf Situationen angepasst PR gelernt, aber Grundlagen wie der Kontakt mit Journalisten war da sicher sehr wichtig... und vieles ist einfach learning by doing.

Stephi: Das Bewusstsein, dass wir nach außen eins werden müssen mit MAD Events.

„Glück, wahnsinnig viel Engagement und Spaß...“

KOMMPress: Wie kommt man auf die Idee ein Fest für 2.000 Leute zu organisieren?

MAD Events Imagefolder. Foto: moiraGünter: Das WOULD ROCK gibt’s jetzt seit 2002, und es war ursprünglich geplant zur Förderung von Künstlern. Wir haben uns aber damals noch nicht vorstellen können, was das für Ausmaße annehmen könnte oder das wir eine international bekannte Marke schaffen, wo jedes Jahr Tausende Leute hinkommen, sich jedes Jahr wahnsinnig viele Bands bewerben, so dass eigene Band-Contests abgehalten werden – also wirklich mehr als nur eine Veranstaltung. Damit haben wir absolut nicht gerechnet, das hat sich zum Glück positiv entwickelt. Also Glück, wahnsinnig viel Engagement und Spaß an der Sache!

KOMMPress: Wie habt ihr es geschafft ein so großes Event aufzuziehen - vor allem die Sponsorensuche ist bestimmt nicht leicht...?

Günter: Oh ja, die Sponsorensuche ist alles andere als leicht. Ich glaube dass man in Österreich unterscheiden muss zwischen dem was im städtischen und im ländlichen Gebiet passiert. Vor allem im ländlichen Bereich wird Sponsoring mehr als Unterstützung eines Vereins verstanden, also ohne jetzt wirklich einen Gegenwert zur Verfügung zu stellen – das bedeutet, dass wir uns oft mit nur sehr kleinen Beträgen herumschlagen müssen – das ist eigentlich eines der Hauptprobleme die wir haben. Dass die Projekte dann auch realisiert werden können haben wir Großteils dem Staat zu verdanken.

„Entertainment pur, totale Inszenierung, einfach WOW“

KOMMPress: Ihr veranstaltet Events mit Acts wie Shantel, Alkbottle, 3 Feet Smaller aber auch klassischen Größen wie den Wiener Sängerknaben... Wollt ihr drei im Eventbereich bleiben, und wenn ja in welche Größenordnung?

MAD Events Foto: moiraUrsi: Der Eventbereich ist auf jeden Fall spannend, wobei ich mich jetzt nicht so auf der Seite der Events sehe, sondern mehr auf der redaktionellen Seite - also im Musikbereich.

Stephi: Es wäre schön wenn sich etwas ergeben würde... ich bin ja dabei weil es mich interessiert und ich möchte auch zukünftig an etwas arbeiten das mich interessiert.

Günter: Wir versuchen jedem Interessierten aus dem Musikbereich die Möglichkeit zu bieten, sich auf das zu konzentrieren was eben am meisten Spaß macht.
Und wo ich hin will: Es gibt auf YouTube die Live-Version von Robbie Williams „Let Me Entertain You“ aus einem Konzert in Leeds... das ist einfach so fett, dass ich sag: Da will ich hin! Das ist Entertainment pur, totale Inszenierung, einfach WOW...

„Der Auftakt zum Festivalsommer“

KOMMPress: Ihr stellt uns ja 2x2 Karten zur Verfügung die wir verlosen...(Mail an gewinn@kommpress.at) was können sich die Gewinner beim WOULD ROCK erwarten?

WOULD ROCK Flyer. Foto: moiraGünter: Es ist der Auftakt zum Festivalsommer! Inklusive Shantel, Alkbottle, Emil Bulls, Newcomer, ... Es wird auch einige Specials geben wo wir jetzt noch nicht allzu viel verraten möchten... Auf jeden Fall ganz sicher ein einmaliges Erlebnis außerhalb von Wien!



„...sich selbst nicht wirklich wichtig zu nehmen“

KOMMPress: Was habt ihr bei MAD Events lernen können?

Stephi & Ursi: Viel!

Ursi: Es fängt schon bei kleinen Dingen, wie der organisatorischen Abstimmung an, geht bis zu Booking, Organisation der Interviews (u.a. FM4-Senderchefin Monika Eigensperger (Anm. d. Red.: FM4 sucht Bewerber), Alfred Dorfer, Stermann und Grissemann, Sportfreunde Stiller, Sugarplum Fairy, Shout out louds, Donots, The Cat Empire, Rise Against uvm.) die wir auch führen. Es ist eine eigene Welt mit all den Musikkünstlern und man lernt das diese Welt nicht so weit weg ist, wie man sich's vorstellt und lernt sich selbst nicht wirklich wichtig zu nehmen...

Stephi: ... und auch die anderen nicht. Man lernt dass die Künstler auch nur Menschen sind und froh sind wenn man sie auch wie normale Menschen behandelt. Und was ich auch gelernt habe ist, dass wenn ich professionell wirken will dann bin ich das auch.

„Wo studiFM aufhört beginnt MAD Events...“

KOMMPress: Ihr habt jetzt mit studiFM auch noch eine Kooperation. Was können wir uns da vorstellen?
(Anm. d. Red: studiFM ist Wiens erster Studentensender und wird von Studenten der FHWien seit 9. März 2009 ausgestrahlt - Interview folgt!)

Stephi Dietze. Foto: moiraStephi: Da wo studiFM aufhört beginnt MAD Events und umgekehrt, es ist also die perfekte Ergänzung. Wir werden die Interviews die wir machen, auf studiFM und MAD Events zur Verfügung stellen. Außerdem werden wir eine Sendung machen, die sich speziell auf Musik bezieht und werden vor allem in Kooperation mit MAD Events das WOULD ROCK ankündigen.

Ursi: Es ist dann geplant, dass wir uns nach den Osterferien zusammensetzen und mit den Verantwortlichen die Möglichkeiten ausloten. Also ob unsere Visionen auch umsetzbar sind und wenn wir das ganze technisch draufhaben, geht’s los!

„Wir bezahlen mit Spaß“

Günter: Wir versuchen eine Zusammenarbeit zu schaffen von der beide Seiten profitieren und sich weiterentwickeln können. Und natürlich gibt’s die Möglichkeit bei uns einzusteigen und tatkräftig mitzuhelfen. Man lernt von allen Bereichen Leute kennen, lernt über Kommunikation in der Praxis und ja, es ist unbezahlt aber dafür macht es umso mehr Spaß. Wir bezahlen mit Spaß!

Günter Stöffelbauer, Ursi Kotratschek, Stephi Dietze. Foto: moiraKOMMPress Redakteur whoelse: Danke für dieses wirklich interessante und lustige Interview! Wir freuen uns schon auf die Eröffnung des Festivalsommers mit dem WOULD ROCK! Ich bin auf jeden Fall dabei!

Danke auch an KOMMPress-Fotografin moira für die wie immer großartigen Fotos!

Nähere Infos zu MAD Events und dem WOULD ROCK findet ihr unter
www.madevents.at und www.wouldrock.at.

2009-04-08 16:11
von komm.zappeline
(0 Kommentare)

Zurück

Einen Kommentar schreiben (Hier klicken)

* Pflichtfelder = Diese Felder müssen ausgefüllt werden.